EU Taxonomie

Die 17 Ziele und ihre Mission - Bildung für nachhaltige Entwicklung als Schlüssel zum Erfolg im Kontext der EU Verordnung

Die EU Taxonomie ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer nachhaltigen Zukunft. Sie definiert mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung klare Kriterien, welche wirtschaftlichen Aktivitäten als ökologisch nachhaltig gelten und somit gefördert werden sollen. Doch um diese Ziele zu erreichen, bedarf es mehr als nur CO2-Reduktion. Die Agenda 2030 birgt eine einmalige Gelegenheit für uns alle!

Die Grundlagen der EU-Taxonomie bilden die Basis für nachhaltiges und ökologisches Utnernehmertum. Egal, ob es darum geht, Armut zu bekämpfen oder unsere natürlichen Ressourcen zu schützen: Jeder von uns kann einen Beitrag leisten! Die EU Taxonomie und die neue Verordnung zur Förderung von Nachhaltigkeit stellen dabei bedeutsame Werkzeuge dar, um diese ehrgeizigen Ziele in die Tat umzusetzen - machen wir davon Gebrauch! Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) muss zum Schlüsselthema unserer Zeit werden. Nur durch eine breite Sensibilisierung der Bevölkerung können wir langfristiges Umdenken bewirken und die notwendigen Veränderungen herbeiführen. Es geht darum, Menschen aller Altersgruppen aufzuklären über den Zustand unseres Planeten sowie darüber, wie sie selbst dazu beitragen können, diesen positiv zu beeinflussen - sei es im privaten oder beruflichen Umfeld. Dabei müssen auch Unternehmen verstärkt in die Pflicht genommen werden: BNE sollte integraler Bestandteil von Aus- und Weiterbildungsangeboten sein – denn wer heute noch nicht versteht, was unter „Nachhaltigkeit“ genau gemeint ist, wird morgen kaum erfolgreich am Markt bestehen können. Letztlich kann Bildung für nachhaltige Entwicklung einen entscheidenden Beitrag leisten zur Erreichbarkeit der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele bis 2030 - ob beim Kampf gegen Armut, Hunger oder dem Einsatz erneuerbarer Energien.

Verstehen und Anwenden der EU-Taxonomie zur nachhaltigen Entwicklung

1. EU-Taxonomie – Was ist das?

Die EU-Taxonomie ist ein bedeutendes Instrument, das von der Europäischen Union eingeführt wurde. Ihr Ziel ist es, Unternehmen auf ihrem Weg zur echten Nachhaltigkeit zu unterstützen. Aber was genau ist sie? Die EU-Taxonomie für Unternehmen ist ein Klassifikationssystem, das definiert, was als umweltfreundliche oder „grüne“ Aktivität angesehen wird und was nicht. Sie stellt eine Art 'eco-Wegweiser' dar, um sicherzustellen, dass Unternehmen und Investoren klar erkennen können, welche Aktivitäten als umweltverträglich eingestuft werden können.

2. Wie wurde die EU-Taxonomie entwickelt?

Die Entwicklung der EU-Taxonomie war ein komplexer Prozess, an dem verschiedene Akteure beteiligt waren. Verschiedene Interessengruppen, von Wissenschaftlern über Industrievertreter bis hin zu NGOs, spielten eine wesentliche Rolle bei der Gestaltung und Festlegung ihrer Kriterien. Eine technische Expertengruppe (TEG) wurde gebildet, um Leitlinien zu erarbeiten und sicherzustellen, dass die Taxonomie auf soliden wissenschaftlichen Daten und Erkenntnissen basiert.

3. Warum wurde die EU-Taxonomie erstellt?

Die EU-Taxonomie wurde erstellt, um Transparenz und Klarheit in Sachen Nachhaltigkeit zu schaffen. Bislang gab es kein gemeinsames Verständnis oder eine einheitliche Definition dessen, was als umweltverträglich angesehen wird. Die EU-Taxonomie hilft nun dabei, dies zu klären und einen gemeinsamen Rahmen für Unternehmen, Investoren und Verbraucher zu schaffen.

4. Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung und ihre Verbindung zur EU Taxonomie

Die UNO hat 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (17 SDGs) festgelegt, die weltweit als Leitfaden dienen. Diese Ziele sind eng mit der EU-Taxonomie verbunden. Die Taxonomie unterstützt die Unternehmen dabei, diese 17 Ziele besser zu verstehen und ihre Aktivitäten entsprechend auszurichten. Von "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) bis hin zu ökologischer Integrität - die EU-Taxonomie spielt eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung dieser 17 Ziele.

  1. Keine Armut - Unternehmen, die innerhalb der Taxonomie Rahmenbedingungen schaffen, die Armut reduzieren, könnten als nachhaltig gewertet werden.
  2. Kein Hunger - Unternehmen, die nachhaltige Landwirtschaft und Ernährungssicherheit fördern, sind hier relevant.
  3. Gesundheit und Wohlergehen – Unternehmen, die Lösungen für Gesundheitsversorgung und Wohlbefinden anbieten, können hierbei berücksichtigt werden.
  4. Hochwertige Bildung - Firmen, die Bildungsmöglichkeiten fördern oder unterstützen,zählen zu diesem Ziel.
  5. Geschlechtergleichheit - Unternehmen, die Geschlechtergleichheit fördern, werden in diesem Zusammenhang berücksichtigt.
  6. Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen – Firmen, die sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen bereitstellen, sind hier relevant.
  7. Bezahlbare und saubere Energie – Hier steht die Förderung sauberer und erneuerbarer Energien im Vordergrund.
  8. Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum – Unternehmen, die faire Arbeitsbedingungen und nachhaltiges Wirtschaftswachstum fördern, können hier berücksichtigt werden.
  9. Industrie, Innovation und Infrastruktur – Unternehmen, die nachhaltige Infrastrukturen und Innovationen fördern, zählen zu diesem Ziel.
  10. Weniger Ungleichheiten - Firmen, die Ungleichheiten bekämpfen, fallen unter dieses Ziel.
  11. Nachhaltige Städte und Gemeinden – Unternehmen, die zur Schaffung nachhaltiger Städte und Gemeinschaften beitragen, sind hier relevant.
  12. Verantwortungsvoller Konsum und Produktion – Unternehmen, die nachhaltige Produktions- und Konsummethoden fördern, können hierbei berücksichtigt werden.
  13. Maßnahmen zum Klimaschutz – Firmen, die Strategien zum Klimaschutz umsetzen oder unterstützen, fallen unter dieses Ziel.
  14. Leben unter Wasser – Unternehmen, die den Schutz und die nachhaltige Nutzung von Meeres- und Küstenressourcen fördern, sind hier relevant.
  15. Leben an Land – Unternehmen, die den Schutz, die Wiederherstellung und die Förderung nachhaltiger Nutzung von terrestrischen Ökosystemen unterstützen, zählen zu diesem Ziel.
  16. Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen – Unternehmen, die zur Förderung von friedlichen und inklusiven Gesellschaften für nachhaltige Entwicklung beitragen, können hier berücksichtigt werden.
  17. Partnerschaften zur Erreichung der Ziele – Firmen, die die Mobilisierung von Ressourcen zur Förderung nachhaltiger Entwicklung unterstützen, fallen unter dieses Ziel.

Die EU-Taxonomie unterstützt die Unternehmen, diese 17 Ziele besser zu verstehen und ihre Aktivitäten entsprechend auszurichten. Bei Einhaltung der Prinzipien der EU Taxonomie kann ein Beitrag zur Erreichung dieser Ziele geleistet werden. Die Verbindung zwischen den SDGs und der EU-Taxonomie liegt darin, dass beide darauf abzielen, Nachhaltigkeit zu fördern und die Umstellung auf eine grüne Wirtschaft zu unterstützen. Die EU-Taxonomie bietet konkrete Kriterien und Definitionen, um zu bestimmen, welche Aktivitäten als nachhaltig gelten, und hilft damit, Investitionen in diese Richtung zu lenken. Die SDGs bieten hingegen einen breiteren Rahmen und Ziele, um nachhaltige Entwicklung auf globaler Ebene zu fördern.

5. Welche Auswirkungen hat die Einführung der EU Taxonomieverordnung auf Unternehmen?

Mit der Einführung der EU-Taxonomie und der damit verbundenen EU-Verordnung müssen Unternehmen nun genauer auf ihre umweltbezogenen Aktivitäten achten. Sie müssen prüfen, welche ihrer Aktivitäten als umweltverträglich eingestuft werden können und welche nicht. Dies kann bestimmte Geschäftsbereiche betreffen und dazu führen, dass Unternehmen ihre Strategien und Prozesse anpassen müssen. Einige Praxisbeispiele zur EU Taxonomie erfahren Sie auf folgenden Unterseite.

Hier sind einige der Auswirkungen auf Unternehmen:

  1. Berichterstattung und Transparenz: Unternehmen sind verpflichtet, über ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten und den Grad ihrer Ausrichtung auf die EU-Taxonomie zu berichten. Dies erfordert eine detaillierte Offenlegung der Geschäftspraktiken und Investitionen in Bezug auf Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekte.
  2. Finanzierung und Investitionen: Unternehmen, die als "nachhaltig" gemäß der EU-Taxonomie gelten, könnten leichter Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten haben und für Investoren attraktiver sein. Umgekehrt könnten Unternehmen, deren Aktivitäten nicht den Kriterien entsprechen, Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Kapital haben.
  3. Wettbewerbsfähigkeit: Die Einhaltung der EU-Taxonomie kann die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen erhöhen, da es zeigt, dass sie verantwortungsvoll handeln und sich für nachhaltige Praktiken einsetzen. Dies kann das Markenimage stärken und die Kundenbindung erhöhen.
  4. Betriebliche Anpassungen: Unternehmen müssen möglicherweise ihre Geschäftsmodelle und -praktiken überdenken und anpassen, um den Anforderungen der EU-Taxonomie gerecht zu werden. Dies könnte Investitionen in nachhaltige Technologien und Praktiken erfordern.
  5. Rechtliche und regulatorische Risiken: Unternehmen, die die Anforderungen der EU-Taxonomie nicht erfüllen, könnten rechtlichen und regulatorischen Risiken ausgesetzt sein, einschließlich möglicher Strafen und Reputationsverlust.
  6. Innovation und Entwicklung: Die Verordnung kann als Anreiz für Unternehmen dienen, in Forschung und Entwicklung zu investieren und innovative Lösungen für nachhaltige Praktiken zu finden.
  7. Druck durch Stakeholder: Es gibt einen zunehmenden Druck von Seiten der Stakeholder, einschließlich Investoren, Kunden und der Gesellschaft insgesamt, dass Unternehmen nachhaltiger agieren. Die EU-Taxonomie gibt diesen Forderungen zusätzliches Gewicht.

Zusammenfassung:

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Natürlich birgt die EU Taxonomie auch Kritik und Herausforderungen. Die Einführung der EU-Taxonomieverordnung erfordert von Unternehmen mehr Transparenz und Rechenschaftspflicht in Bezug auf ihre Umwelt- und Nachhaltigkeitspraktiken. Sie bietet Chancen für Unternehmen, die sich proaktiv an nachhaltige Praktiken anpassen, kann aber auch Herausforderungen für diejenigen darstellen, die nicht in der Lage oder nicht gewillt sind, ihre Geschäftsmodelle und -praktiken anzupassen. Es ist wichtig, dass Unternehmen die Auswirkungen der Verordnung sorgfältig bewerten und strategische Schritte unternehmen, um sich darauf vorzubereiten und die Chancen zu nutzen, die sich durch nachhaltiges Wirtschaften ergeben.

6. Schlussfolgerung – Wohin gehen wir von hier aus?

Die EU-Taxonomie ist ein kraftvolles Instrument zur Förderung der Nachhaltigkeit. Sie bietet Unternehmen, Investoren und Verbrauchern eine klare Richtschnur dafür, was als umweltverträglich angesehen wird. Es ist nun an der Zeit, dass wir alle – Unternehmen inbegriffen – diese Chance nutzen und unser Handeln für eine nachhaltigere Zukunft gestalten. Mit klaren Zielen und einem starken Verständnis der Taxonomie sind wir für diese Aufgabe bestens gerüstet.

Schlussendlich bietet die EU-Taxonomie eine Chance, Geschäftsmodelle zu modernisieren und eine nachhaltige und zukunftsfähige Wirtschaft zu schaffen. Sie läutet ein neues Zeitalter der Nachhaltigkeit ein - eine Ära, in der das Eco-, das Ecocockpit und die 17 Uno-Ziele mehr denn je im Vordergrund stehen. Nutzen wir diese Chance zum Wohle unseres Planeten.

Fazit - Zusammenfassung:

Die EU-Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung (Corporate Sustainability Reporting Directive, CSRD), welche die bisherige nichtfinanzielle Berichterstattung erweitert, setzt bestimmte Schwellenwerte für Unternehmen fest, anhand derer bestimmt wird, wer zur Berichterstattung verpflichtet ist. Diese Schwellenwerte beziehen sich auf:

  • Umsatz: Mehr als 40 Millionen Euro.
  • Bilanzsumme: Mehr als 20 Millionen Euro.
  • Anzahl der Mitarbeiter: Mehr als 250.

Unternehmen, die mindestens zwei dieser drei Kriterien in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren überschreiten, müssen eine Nachhaltigkeitsberichterstattung vorlegen. Kleinere Unternehmen, die börsennotiert sind, könnten auch unter die Richtlinie fallen, wobei bestimmte Ausnahmen und eine verlängerte Übergangszeit bestehen könnten.

Die genauen Details und mögliche nationale Unterschiede sollten jedoch immer im jeweiligen rechtlichen Kontext und mit aktuellen Quellen überprüft werden, da diese Schwellenwerte sich ändern können und es spezifische Regelungen für bestimmte Unternehmenstypen oder Branchen geben kann.